Erlebnis- und Fotoreise Namibia 2020

Erlebnis- und Fotoreise Namibia 2020

Erlebnis- und Fotoreise Namibia – 31.05.2020 – 15.06.2020

Liebe Foto- und Reisefreunde,
seit über 15 Jahren veranstalten wir hochwertige und besondere Foto-und Erlebnisreisen nach Namibia. Und natürlich gibt es auch 2020 eine Tour. Der Schweizer Spitzenfotograf und Namibia-Kenner Thomas Sbampato wird gemeinsam mit einem einheimischen Reiseleiter die Tour führen. Die Begeisterung unserer Guides wird auch Sie anstecken. Unser Ziel ist es, auf einer speziell ausgearbeiteten Foto-und Erlebnisreise Ihnen dieses wunderbare Land in Bildern und unvergesslichen Erlebnissen näher zu bringen.

Erlebnis- Fotoreise Namibia
Erlebnis- und Fotoreise Namibia

Auf dieser Tour sind Einsteiger in die Reisefotografie genauso willkommen wie ambitionierte Fotografen. Gemeinsam wird an einmaligen Plätzen Namibias fotografiert. Spektakuläre Ziele, die richtige Reisezeit, Komfort, professionelle Reiseleitung und die Abstimmung des Reiseverlaufs auf die Fotografie machen diese Tour einzigartig.
Als Höhepunkte der Reise sehen und fotografieren Sie die Riesendünen am Sossusvlei im Namib-Naukluft-Park, die Buschleute im Erongogebirge, die deutsch geprägte Stadt Swakopmund, die wunderbare Spitzkoppe sowie die Tierwelt des Etosha Nationalpark.

Erlebnis- Fotoreise Namibia
Erlebnis- und Fotoreise Namibia

Selbstverständlich stehen die Reiseleiter den Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite. Wenn es die Zeit und der Ort erlauben, wird Thomas in Workshops sein Wissen aus 25 Jahren Reisefotografie weitergeben. Bilder werden vor Ort analysiert und eventuell auftretende Fehler sofort korrigiert.
Man kann die Reise aber auch ohne große fotografische Ambitionen genießen. Die kleine Anzahl von Leuten (max. 12 Personen) gestatten viel Freiraum und außergewöhnliche Erlebnisse.

Erlebnis- Fotoreise Namibia
Erlebnis- und Fotoreise Namibia

Reiseablauf:
Tag 01 – 31.05.20 – Abflug Flug Frankfurt/M – Windhoek
Tag 02 – 01.06.20 – Ankunft und Tierfotografie auf Okonjima Okonjima
Tag 03 – 02.06.20 – Pirschfahrt Okonjima – Halber Tag Etosha Mokuti Lodge
Tag 04 – 03.06.20 – Etosha Pirschfahrt (ganztägig) Mokuti Lodge
Tag 05 – 04.06.20 – Etosha Pirschfahrt (ganztägig) Okaukueio
Tag 06 – 05.06.20 – Spitzkoppe – Fotoshooting Spitzkoppe Lodge
Tag 07 – 06.06.20 – Erongogebirge Omandumba Bushcamp
Tag 08 – 07.06.20 – Buschleute – Landschaftsfotografie Omandumba Bushcamp
Tag 09 – 08.06.20 – Swakopmund – Cityshooting A la Mer
Tag 10 – 09.06.20 – Catamaran Cruise – Walfish Bay ALa Mer
Tag 11 – 10.06.20 – Living Desert Tour A La Mer
Tag 12 – 11.06.20 – Namibrand – Versteinerte Dünen Namib Desert Lodge
Tag 13 – 12.06.20 – Wüste – Sossusvlei Sesriem Camp
Tag 14 – 13.06.20 – Rückkehr nach Windhoek Onjala Lodge/Auas Safari L.
Tag 15 – 14.06.20 – Rückflug nach Deutschland oder Verlängerung Viktoria Fälle
Tag 16 – 15.06.20 – Ankunft in Deutschland

» REISEBESCHREIBUNG IM DETAIL


Tag 01 – 31.05.20
Abflug von Frankfurt/M. nach Windhoek
Die Anreise nach Frankfurt geschieht individuell. Dort beginnt die Reise. Selbstverständliche helfen wir gerne
bei der Anreise mit dem Flugzeug oder der Bahn nach Frankfurt. Gegen Bitte teilen Sie uns schon bei der
Buchung Ihre Wünsche mit (siehe Anmeldungsformular). Der Flug von Frankfurt nach Windhoek ist ein
Nachtflug. Am Morgen des nächsten Tages kommen Sie in derselben Zeitzone aber in einer anderen Welt
an.

Tag 02 – 01.06.20
Windhoek – Okonjima
Am Flughafen wird Sie der lokale Reiseleiter abholen und nach einer Stadtrundfahrt durch Windhoek geht es zur Wildfarm Okonjima in
Richtung Norden. Während der Fahrt erfahren Sie bereits einiges über Sitten und Gewohnheiten des Landes und bekommen einen ersten Eindruck der afrikanischen Landschaft. Die Lodge liegt eingebettet im afrikanischen Busch. Auf einer Rundfahrt im Wildpark der Farm erleben Sie heute Leoparden – an Wild kann man Zebras, Giraffen, Gemsböcke, Kudus, Warzenschweine etc. sehen. Der Guide hat einen Tracker und findet so einen, zwei, manchmal sogar drei verschiedene Leoparden.
Übernachtung: Okonjima
A

Tag 03 – 02.06.20
Geparden und Etosha
Heute ist früh aufstehen angesagt. Es ist eine weitere Pirschfahrt auf dem Gelände von Okonjima geplant.
Auf der Wildfarm werden verletzte oder verwaiste Geparde aufgezogen. Sie haben hier ein neues Zuhause gefunden. Die Fotomöglichkeiten dieser vom Aussterben bedrohten Tiere sind auf Okonjima hervorragend.
Nach der Fotopirsch und dem Frühstück geht es weiter in Richtung Norden. Nachmittags unternehmen Sie bereits die erste Pirschfahrt im Etosha-Nationalpark. Er ist der bekannteste Nationalpark Namibias und eines der besten Gebiete weltweit für Tierbeobachtung und Tierfotografie. Obwohl die Landschaft außerhalb der Regenzeit recht karg ist, tummeln sich an den Wasserlöchern viele Tiere: Zebras, Streifengnus, verschiedene Antilopenarten, Giraffen und der Vogel Strauß nennen den Park ihr Zuhause und sind fast immer während unserer Safaris durch den Park anzutreffen. Aber auch Elefanten, Löwen und Nashörner leben im Etosha-Park und kreuzen in den kommenden Tagen, wenn Sie etwas Glück haben, den Weg. Augen auf und Kamera griffbereit halten!
Die Mokuti Lodge befindet sich direkt am östlichen Eingang des Etosha National Parks. Sie strahlt Großzügigkeit und eine gepflegte Atmosphäre aus. Nach ausgiebigen Tierbeobachtungen im Park können Sie unter schattenspendenden Bäumen oder am großen Pool relaxen.
Übernachtung: Mokuti Lodge
F/A

Tag 04 – 03.06.20
Tierfotografie im Etosha-NP
Der ganze Tag gehört der Tierbeobachtung/-fotografie. Sie fahren immer am Rand der gewaltigen Salzpfanne entlang und die Guides werden versuchen, die Tiere in bestmögliche Fotodistanz zu bekommen. Außer Afrikanischen Büffeln gibt es in Etosha die „Big Four“: Löwe, Elefant, Nashorn und Leopard. Natürlich gehört auch immer ein bisschen vom Glück dazu, sie zu sehen. Es gibt aber auch viele andere Tiere, die in Etosha zu Hause sind. Heute werden die Speicherkarten bestimmt stark strapaziert. Zur Mittagspause werden Sie zurück in die Lodge fahren und ein wenig ausruhen, bevor es am Nachmittag erneut auf die Pirsch geht.
Übernachtung: Mokuti Lodge
F/M/A

Tag 05 – 04.06.20
Tierfotografie im Etosha-Nationalpark
Der heutige Tag gleicht vom Ablauf her Tag 4. Wir werden den ganzen Tag auf Pirschfahrt im Nationalpark zubringen. Tierbeobachtung und -fotografie sind also auch heute der Schwerpunkt. Zum Abend steuern Sie Wasserloch von Okaukueio an. Dieses befindet sich im gleichnamigen Camp innerhalb des Parks. Die Unterkünfte sind dort etwas einfacher. Dafür kann man das Wasserloch auch zum Sonnenuntergang erleben. Und sogar in der Nacht ist es möglich, zum Wasserloch zu gehen. An nächsten Tag werden Sie nicht gerne aufstehen wollen. Müssen Sie aber, denn es folgen die nächsten fantastischen Erlebnisse im Erongo Gebirge. Also rein in den Tourbus, und los geht’s.
Übernachtung: Okaukuejo
F/A

Tag 06 – 05.06.20
Erongo-Gebirge
Die Fahrt führt uns heute ins wunderschöne Erongo-Gebirge. Namibia ist bekannt für die vielen Granitformationen – die Kopjes – welche durch Sonne und Wind oft glatt geschliffen wurden. Auch hier leben viele Wildtiere. Der Schwerpunkt aber wird heute auf der Landschaftsfotografie. Die Guides werden Ihnen für das Gebiet typische Pflanzen zeigen und erklären, wie die bizarren und oft sehr fotogenen Felsformationen entstanden sind. Das Ziel ist die Farm Omandumba, „Der Ort, wo der Bitterbusch wächst“, südwestlich von Omaruru. Auf dem 5000 Hektar großen Farmgelände taucht der Gast in authentisches Farmleben ein. Deike und Harald Rust sind Ihre Gastgeber. Die beiden Deutsch-Namibier betreiben mit viel Liebe und Engagement ihre Farm, backen fantastisches Brot und zaubern sehr leckeres Essen. Übernachtet wird in Chalets mit eigener Dusche und WC, die teils gemauert aber auch teilweise mit Canvas überspannt
sind. Der Tag klingt mit Sicherheit am Lagerfeuer unterhalb des fantastischen Sternenhimmels aus.
Übernachtung: Omandumba Farm
F/M/A

Tag 07 – 06.06.20
Rock Art Walk – Buschmann Fotoshooting
Omandumba ist für die schönen Buschmannzeichnungen bekannt, die auf vielen der skurril anmutenden Felsen zu finden sind. Die Führung gleicht dem Besuch einer „Open-Air-Galerie“ der Kunst der San, wie sich diese Menschen selber nennen. Es ist verblüffend, was man aus den Kunstwerken alles ablesen kann. Und auch fotografisch sind die verzierten Felsen äußerst interessant. Am Nachmittag (evtl. auch am Tag zuvor – hängt von der Ankunftzeit ab) steht dann ein Besuch des „Lebenden Museums“ der Ju/Hoansi-San (Buschmänner) auf Omandumba an. Die Siedlung ist wie in alten Zeiten des freien Nomadentums aufgebaut.
Während einer ca. 90 Minuten dauernden Bush-Wanderung werden Sie in den Alltag der San einbezogen, lernen Fallen zu stellen, Fährten zu lesen u. v. m. Hier bieten sich Ihnen ausreichend Gelegenheiten, die im Museum arbeitenden, traditionell gekleideten San in ihrer ursprünglichen Umgebung zu fotografieren.
Übernachtung: Omandumba Farm F/M/A

Tag 08 – 07.06.20
Spitzkoppe
Die heutige Tagesetappe ist, für namibische Verhältnisse, nicht sehr lang. Wir bleiben im Erongogebirge und fahren zur Spitzkoppe. Bisher war es schwierig, hier bei gutem Fotolicht anzukommen, da es außer einem einfachen Campingplatz keine Übernachtungsmöglichkeiten gab. Die neue Spitzkoppe-Lodge bietet die Möglichkeit, diese schöne Gegend ausgiebig und zu verschiedenen Zeiten zu erkunden und zu fotografieren und komfortabel unterzukommen. Die Spitzkoppe wird auch „Matterhorn von Namibia“ genannt. Der Berg wurde durch vulkanische Aktivität geschaffen, die allerdings nie die Erdoberfläche erreichte. Erst Jahrtausende der Erosion legten nach und nach diese Felsformation frei. Diese Entwicklung verleiht der Berggruppe ein schroffes, eckiges Aussehen und bietet von jeder Seite ein Top-Motiv.
Die Spitzkoppe Lodge liegt eingebettet in die Granitkuppen dieses faszinierenden Inselbergs. Nach Nordwesten hin öffnet sich Ihnen ein grandioser Fernblick auf den höchsten Berg Namibias, das Brandberg- Massiv. Sensibilität gegenüber der Natur steht hier an erster Stelle. So wurde beim Bau der Lodge besonders darauf geachtet, möglichst wenig Beton zu verwenden und die gesamte Anlage harmonisch in die Umgebung zu integrieren. Die kreativen Chalets sind auf Holzplattformen errichtet und bestehen aus stabilen Zeltwänden. Jedes der geräumigen Chalets verfügt über ein eigenes Badezimmer und eine private Veranda. Ein Holzsteg führt zum Hauptkomplex, in dem das Restaurant und die Bar untergebracht sind. Zur Erfrischung steht ein Swimmingpool bereit.
Übernachtung: Spitzkoppe Lodge
F/A

Tag 09 – 08.06.20
Spitzkoppe – Swakopmund
Auch im Morgenlicht ist die Spitzkoppe einen Besuch wert. Wir werden diesmal den schönen Berg von der anderen Seite fotografieren. Danach folgt die Weiterfahrt nach Swakopmund. Am späten Nachmittag besteht die Option im, hoffentlich, besten Licht der untergehenden Sonne die legendären, im Jugendstil gehaltenen Gebäude (z.B. Woermann- und Hohenzollern-Haus) aus der deutschen Kolonialzeit, sowie die alte Landungsbrücke zu fotografieren.
Das A La Mer liegt zentral in Swakopmund. Alle Sehenswürdigkeiten können fußläufig erreicht werden. Am Nachmittag wird zu Fuß eine Fotopirsch ins Stadtzentrum angeboten. Und sicher ist auch Zeit, um bei einem Kaffee oder Rock Shandy von der Lauferei auszuruhen. Die Stadt hat eine große Anzahl von guten Restaurants aller Preisklassen. Deshalb sind hier das Mittagessen und das Abendessen nicht eingeschlossen.
Übernachtung: Swakopmund A La Mer
F

Tag 10 – 09.06.20
Lagunenrundfahrt in Walvis Bay
Heute geht es früh los. Das Ziel ist die Lagune von Walvis Bay. Dies ist immer ein guter Ort, um Flamingos und Pelikane zu fotografieren. Im Anschluss geht es auf eine etwa dreistündige Fahrt im Motorboot zu der großen Robbenkolonie am Pelican Point. Unterwegs wird ein Snack bestehend aus ganz frischen Atlantikaustern, belegten Brötchen und südafrikanischem Sekt gereicht. Es können Robben und eine Reihe verschiedener Seevögel fotografiert werden, außerdem oft auch Delphine, die neben oder unter dem Boot schwimmen. Benguela-Delphine sind fast immer zu sehen, die Großen Tümmler und die Duskys seltener.
Mit etwas Glück ist auch ein Wal in der Bucht vor Walvis Bay anzutreffen. An der Bootsfahrt nehmen außer Ihnen evtl. auch andere internationale Gäste teil. Der Nachmittag steht dann in Swakopmund zur freien Verfügung.
Übernachtung: Swakopmund A La Mer
F

Tag 11 – 10.06.20
Living Desert – Die „kleinen Fünf“ der Wüste
Am Vormittag erleben Sie den Lebensraum Wüste in einer Geländewagentour in die Namib. Diese spannende Halbtagestour durch den Dünengürtel zwischen Swakopmund und Walvis Bay steht ganz unter dem Motto „Lebenskreislauf der Namibwüste“. Dabei können verschiedene Kleintiere fotografiert werden, die nur in der Namib zu finden sind, wie z. B. der durchsichtige Palmato Gecko oder das Wüstenchamäleon.
Eine abenteuerliche Fahrt über die Dünen bildet den Abschluss. Optional kann am Nachmittag ein faszinierender Rundflug (ab/bis Swakopmund) über die Wüste und die Dünen und zu den Schiffswracks von Conception Bay gebucht werden (nicht eingeschlossen) **.
Übernachtung: Swakopmund Al La Mer
F
** Preis Minimum mit 5 Pers. NAD 4600 p.P. Mit 3 pers. NAD 8500 p.P. Mit 2 pers. NAD 12000 p.P. Dauer ca. 2 Std. 15 Min. Die angegebenen Preise sind die von 2019. Bitte erfragen Sie die aktuellen Preise vor Ort.

Tag 12 – 11.06.20
Die versteinerten Dünen
Nach dem Frühstück fahren Sie zur Namib Desert Lodge. Die Lodge liegt nördlich von Sesriem auf einer der schönsten Farmen Namibias am Fuße einer wunderbaren Dünenlandschaft. Im weichen Licht des Abends präsentiert sich die Namib von einer ihrer schönsten Seiten. Fotografen finden hier geradezu paradiesische Lichtverhältnisse und Fotomotive. Während einer Sundowner-Fahrt wird der Kontrast zwischen den etwa 18 Millionen Jahre alten versteinerten Dünen und den etwa 2–3 Millionen Jahre alten Sanddünen deutlich. Es ergeben sich fantastische Ausblicke auf die Dünen hinunter in die Ebene, die von einzelnen Granithügeln durchsetzt ist.
Übernachtung Namib Desert Lodge.
F/A

Tag 13 – 12.06.20
Sossusvlei und Riesendünen
Am heutigen Morgen wird noch einmal an den versteinerten Dünen der Namib Desert Lodge fotografiert. Nach dem ausgiebigen Frührstück führt die Fahrt dann in den Namib-Naukluft-Parkt mit den berühmten Riesendünen von Sossusvlei. Nahe dem Eingangstor wartet das nächste Highlight auf Sie. Der berühmte Sesriem Canyons wird zu Fuß erkundet. Hier hat sich der Tsauchab Fluss tief ins Geröll eingegraben.
Zwischen den eng stehenden Canyonwänden bieten sich immmer wieder tolle Fotomotive. Nach einem Snack zur Mittagszeit geht es dann in Richtung Sossusvlei. Das Farbenspiel in der Wüste wird auch Sie verzaubern. Die Guides werden, je nach Wetter- und Lichtsituation den Ort des Fotoshootings festlegen. In dieser Gegend „fällt“ man von einem Motiv ins nächste. Sie werden die Zeit nutzen, um das Wechselspiel von Formen und Farben einzufangen. Übernachten werden Sie in Sesriem, wo für die Gruppe extra ein Camp aufgebaut wird. Das Abendessen wird in der nahe gelegenen Sossus Dune Lodge eingenommen.
Übernachtung Sesriem Camp
F/A

Tag 14 – 13.06.20
Wüste und Rückkehr nach Windhoek
Vor Sonnenaufgang geht es heute noch einmal hinein in die Wüste. Das Camp in Sesriem gestattet es Ihnen, eine Stunde vor den vielen Reisegruppen im Vlei zu sein. Die Guides werden festlegen, ob das Dead Vlei mit seinen bizarren toten Bäumen oder eine andere spektakuläre Location angesteuert wird. Zurück im Camp gibt es ein rustikales Frühstück im Schatten eines Kameldornbaumes.
Danach schließt sich der Kreis, und Sie kehren nach Windhoek zurück. Es geht in die östlich von Windhoek gelegene wunderbare Onjala Lodge oder in die Auas Safari Lodge. Eine Bar sowie eine gute Küche sorgen für das leibliche Wohl. Zur Abkühlung steht ein Pool zur Verfügung. Onjala Lodge/Auas Safari L.
F/A

Tag 15 – 14.06.20
Rückflug nach Frankfurt
Nach einem gemütlichen Frühstück können Sie die den Tag auf dem wunderbaren Gelände der Lodge genießen. Verschiedene Aktivitäten wie leichte Wanderungen oder Pirschfahrten auf dem Gelände werden angeboten. Außerdem verfügt die Lodge über ein wunderbares SPA, in dem man sich bei einer Massage verwöhnen lassen kann. Die Reiseleiter verabschieden sich an diesem Tag von Ihnen. Das Team der Lodge wird dafür sorgen, dass Sie rechtzeitig vor dem Abflug zum Windhoek International Airport kommen. Der Rückflug startet am Abend und wird Sie über Nacht zurück in die Heimat bringen.

Tag 16 – 15.06.20
Ankunft in FRA – Weiterfahrt/Flug zum Heimatort

» Reiseablauf schließen

» REISEANMELDUNG


REISEANMELDUNG

Sie erklären sich einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden.
Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in den Datenschutzerklärungen.

» Reiseanmeldung schließen

» KONTAKT

Es sind auch Nichtfotografen und Anfänger auf dieser Tour willkommen.
Die Kameramarke spielt keine Rolle. Grundkenntnisse in der Fotografie (Blende, Verschlusszeit, ISO, Autofokus) sind wünschenswert aber nicht notwendig.


Alaska 2019 | Südafrika 2019 | Polarlichttour 2020 | Island – Süden 2019 | Island – Nordosten 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Webseite benutzt Cookies, um eine bestmögliche Nutzerfreundlichkeit zu bieten. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. Indem Sie auf „OK“ klicken, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen